Aroma des Todes (2016) - Jacob Nomus - Geschichten aus dem dritten Jahrtausend

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bücher
Jacob Nomus - Aroma des Todes (Leseprobe)

Aroma des Todes

Östersund in Schweden. Die junge Künstlerin Sylvia Bönnemark findet vor ihrer Haustür ein seltsames Buch – und kann kaum glauben, was sie darin liest: In allen schrecklichen Einzelheiten wird beschrieben, wie Sylvia ihren Freund Mats ermordet, von dem seit Wochen jede Spur fehlt. Sylvias Suche führt sie zurück in die eigene Kindheit - nichtsahnend, dass der Verfasser des Buches genau das beabsichtigt hat …


Thriller

Seiten: 150
Verlag: Bastei Lübbe
ISBN eBook: 978-3-73-251984-2

Erscheinungstermin: 18. Februar 2016

Leserreaktionen &
Pressestimmen


"Das Geheimnis von Skogs Hål – hoch spannend und albtraumhaft."

"Die Geschichte spielt sich lediglich zwischen ein paar wenigen Personen und an wenigen Schauplätzen ab, und trotzdem ist sie spannend und mitreißend bis zum Schluss. Ganz klasse geschrieben!"

"Gerade zwischen den drei Genres Psycho, Spannungsthriller und Horror/Grusel wird hier supergut gearbeitet und eine wirklich in sich tolle Mischung gestaltet."

"Mit 'Aroma des Todes' hat Jacob Nomus einen Thriller geschrieben, der mit interessanten Charakteren, einer düsteren Atmosphäre und einem spannenden Handlungsverlauf zu fesseln weiß. Sein feines Gespür für Schock und menschliche Schwächen sorgt für raffinierte Spannung."

"Zwei Stunden absolut fesselnde und höchst spannende Leseunterhaltung, bei der die Grenzen zwischen Realität und Fiktion stellenweise zu zerfließen scheinen."

"Mit nur einem kleinen Personenkreis und vergleichsweise wenig Schauplätzen gelingt es dem Autor dennoch, eine knisternde, unwirkliche Atmosphäre zu schaffen, aus der ich mich nur schwer befreien konnte. Raffinierte Wendungen und eine bildreiche Sprache machen dieses kurze Buch zu einem Lesevergnügen."

"Spannend bis zum bitteren, aber folgerichtigen Ende."

"Wer das Buch einmal in die Hand genommen hat, kommt nicht mehr so leicht davon los und wird unweigerlich in das Geschehen miteingezogen."
© 2017 Jacob Nomus
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü